DH-MAX

In his recent blog post Die Digital Humanities brauchen ein Ziel: DH-MAX, Wolfgang Schmale wondered whether the digital humanities need a goal and suggested one potential goal, which he calls “DH-MAX.” At the core of DH-MAX is, as I understand it, a new publication infrastructure made up of “megaportals,” i.e., repositories of all the research results that do not really warrant a long-form, narrative publication, organized by interdisciplinary topics such as memory, remembrance, border, migration, othering, nationalism, etc.

This post is a response to Wolfgang Schmale’s post. As his post is in German, my response is also in German. In summary, I disagree that the digital humanities need an explicit goal, because there is no such thing as the digital humanities. I do agree, however, that new forms of publication are needed, and I argue that nanopublications could form the technical infrastructures for the megaportals he envisions.

est-ce_que.jpg

Wo soll es hingehen? Ich denke nicht, dass die Digital Humanities als ganzes eine agenda haben; tatsächlich glaube ich nicht, dass es die Digital Humanities überhaupt gibt. Das, was gemeinhin Digital Humanities genannt wird, verändert sicher die arbeit in den geisteswissenschaften, schafft neue möglichkeiten und verändert somit zu einem gewissen grad auch die disziplinen selbst. Meines erachtens ändern die Digital Humanities jedoch nicht die grundlegenden forschungsfragen der geisteswissenschaften, die auch durch alle »turns« bestand haben.

Ich stimme allerdings vollkommen darin überein, dass man sich angesichts neuer arbeitsweisen fragen muss, ob die traditionellen publikationsformen nach wie vor und in jedem fall angemessen sind. Die antwort darauf lautet »nein« – und zwar nicht nur in den geisteswissenschaften.

Forschungsprojekte unterscheiden sich bezüglich der expliziten forschungsfragen und der verwendeten quellen, sind jedoch häufig bezüglich übergeordneter forschungsfragen (insbesondere in der programmforschung) komplementär und weisen untereinander zahlreiche bezüge auf. Die sichtbaren ergebnisse von einzelprojekten in den geisteswissenschaften sind aber immer noch traditionelle veröffentlichungen, in denen die forschungsdaten1 und die bezüge zwischen den projekten jedoch unsichtbar bleiben. Auch in den geisteswissenschaften liegen forschungsdaten zunehmend in digitaler form vor, die jedoch bislang auch nur jeweils auf einzelprojekte bezogen sind, kaum standardisierte, digital adressierbare, kontrollierte vokabulare und normdaten benutzen und häufig in proprietären dateiformaten abgelegt sind, so dass sie selten ohne zusätzlichen aufwand mit anderen forschungsdaten verknüpft und nach projektabschluss nachgenutzt werden können.

Wir sind also mit zwei probleme konfrontiert: Traditionelle, narrative publikationen können zwar von menschen gelesen und verstanden werden, sind aber nur sehr begrenzt maschinell auswertbar. Wenn digitale forschungsdaten verfügbar sind, fehlt jedoch meist der kontext, in dem sie entstanden sind (wann, wo und von wem wurde die forschung durchgeführt, wie wurden die daten erzeugt usw. – kurz: die provenienz), der (a) für die einordnung und bewertung der daten, damit (b) für ihre nachnutzbarkeit und (c) für ihre publikationsfähigkeit und zitierbarkeit entscheidend ist. Publikationsfähigkeit und zitierbarkeit von daten wiederum ist (d) die voraussetzung dafür, dass wissenschafter anerkennung für ihre arbeit bekommen können.

Diese herausforderungen existieren nicht nur in den geisteswissenschaften. In anderen disziplinen, die stärker »datengetrieben« arbeiten ist der leidensdruck höher; ein gutes beispiel ist die biomedizinische forschung, in der bereits seit einiger zeit zu möglichen lösungen geforscht wird. Hier wurde mit nanopublikationen Groth2010 ein äußerst interessanter ansatz entwickelt. Bei diesem ansatz werden einzelne forschungsergebnisse zusammen mit ihrer provenienz als strukturierte daten modelliert. Nanopublikationen stellen somit eine ergänzung zu traditionellen publikationsformen dar, die nicht maschinenlesbar sind, und zu »rohen« Daten, deren provenienz nicht dokumentiert ist. Eine nanopublikation besteht aus drei teilen, die alle durch benannte RDF-graphen repräsentiert werden:

  • Einer aussage (assertion, eine kleine, eindeutige informationseinheit),
  • der provenienz dieser aussage (wer, wann, wo usw.) und
  • der provenienz der nanopublikation selbst (wer hat sie wann und wie erstellt).

In der bioinformatik werden nanopublikationen bereits breit benutzt. Mehrere europäische bioinformatische datenrepositorien haben begonnen, ihre inhalte als nanopublikationen verfügbar zu machen, darunter die Biosemantics Group, neXtProt und DisGeNET. Trotz ihres erfolgreichen einsatzes in der bioinformatik werden nanopublikationen in den geisteswissenschaften bislang kaum angewandt; ihr potential auch für anwendungen außerhalb der naturwissenschaften wurde jedoch bereits von verschiedenen Forschern demonstriert: Heßbrüggen-Walter Hessbrueggen2013 hat Nanopublikationen im Bereich der Geschichte der frühneuzeitlichen philosophie verwendet; Golden und Shaw Golden2015 haben definitionen historischer epochen aus der literatur extrahiert und als nanopublikationen repräsentiert; im Rahmen eines durch einen DM2E Open Humanities Award geförderten projekts habe ich selbst zur repräsentation der metadaten frühneuzeitlicher friedensverträge als nanopublikationen gearbeitet.

In welchem verhältnis stehen nanopublikationen nun zu den von Schmale geforderten megaportalen? Meines erachtens wären nanopublikationen genau die technische grundlage, die benötigt wird, um megaportale zu realisieren, also sammlungen von forschungsergebnissen, die maschinell aggregiert, sortiert, gefiltert und verarbeitet werden können, aber auch manuell annotiert, bewertet und kontextualisiert werden können. Megaportale würde ich also als thematisch ausgerichtete frontends zu nanopublikationen verstehen.

Den langfristigen betrieb dieser publikationsinfrastruktur an den akademien zu verankern, halte ich für eine hervorragende idee. Eine solche infrastruktur würde auch generell die position der geistes- und kulturwissenschaften gegenüber den natur- und lebenswissenschaften bei den fördergebern stärken, denn sie würde es tatsächlich möglich machen, auf früherer forschung aufzubauen und nicht die grundlagen – das »wenig originelle«, aber unverzichtbare – jedesmal aufs neue zu erarbeiten.

Bibliography

Footnotes:

1

Was genau forschungsdaten in den geisteswissenschaften sind, soll hier nicht weiter diskutiert werden.


One thought on “DH-MAX

  1. Das ist ein hochinteressanter Ansatz, den ich für zielführend und gehaltvoll zu halte; ich werde darüber nachdenken und eventuell auf meinem Blog eine kurze Skizzierung der Problematik in Bezug auf die Kulturgeschichte “harter Musik”, die seit dem zweiten Halbjahr 2014 eine interessante Entwicklung nimmt – man könnte sie als “Eingang in den kulturellen Mainstream” und “Verwissenschaftlichung ihrer Kulturdiskurse” fokussieren -, daher mit den neuen Präsentationsformen der Digital Humanities engstens vernetzt ist, versuchen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *